Musik streamen oder downloaden

Nicht-interaktive Streams : Für jedes nicht-interaktive Streaming zahlen die Dienste öffentliche Performance-Gebühren sowie Lizenzgebühren an den Performance-Künstler für die Tonaufnahme über Performende-Rechte-Gesellschaften bzw. SoundExchange aus. Sein jüngster Bericht, der gemeinsam mit Alun Simpson verfasst wurde, ist The Streaming Effect: Assessing the Impact of Streaming Music Behaviour, das versucht, dem Übergang von Verkäufen zu Streams auf den Grund zu gehen. Im Jahr 2018 übertrumpft Leichtigkeit und Bequemlichkeit fast alles andere, und das gilt für Musik-Hörgewohnheiten sowie Take-out-Orders und TV-Binge-Watching. Der Kauf Ihrer Songs könnte ein wenig mehr kosten und ein wenig mehr Aufwand zu organisieren, aber es ist eine Tradition, die es wert ist, am Leben zu erhalten – also kaufen Sie noch heute ein Album download und helfen Sie der Sache. Was 2014 zu dem Schlagabmachen führt, ist das aktuelle Tempo des Übergangs, da die großen Musikmärkte – vor allem die USA – überrascht wurden, wie schnell die Download-Verkäufe ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheinen, und dann in den Niedergang gekippt sind. Wenn Ihre Songs, Alben oder Musikvideos als permanente Downloads verkauft werden, erhalten Sie den Großhandelspreis (das Geld, das Sie aus einem Verkauf erhalten) zu einem festen Lohnpreis. Dieser Großhandelspreis beinhaltet sowohl Master- als auch mechanische Lizenzgebühren. Wenn jemand eine Kopie Ihrer Tonaufnahme als permanenten Download besitzen möchte, muss er zwei Lizenzgebühren (einen Master und einen mechanischen) bezahlen. Sie müssen die Master-Lizenzanzahlung an den Besitzer der Tonaufnahme zahlen – d.h. wer die Master-Aufnahme besitzt oder kontrolliert. Sie müssen die mechanische Lizenzgebühr an den Eigentümer der zugrunde liegenden Komposition zahlen – das ist in der Regel der Songwriter oder sein Verleger. Im Moment gibt es eine Bewegung für musikhöhere Qualität, obwohl sie noch in den Kinderschuhen steckt.

Tidal bietet “Lossless” High-Fidelity-Qualität Musik für 19,99 £ pro Monat (doppelt so viel wie ein normales Abonnement), während Websites wie HDTracks.com bieten “hohe Auflösung” Downloads zu etwa doppelt so viel wie die Kosten eines Standard-Albums. Sie benötigen großartige Hardware, um diesen Unterschied auch zu hören. Rolling Stone argumentiert, dass die Zukunft von Musik-Downloads eine Kombination aus Vinyl und Streaming sein wird, wenn Downloads verschwinden. Recode weist unterdessen darauf hin, dass Downloads auf dem Weg nach draußen sind, 2017 um 24% gesunken. Darüber hinaus können Sie feststellen, dass die Zahlung, die Sie für den internationalen Verkauf Ihrer Musik erhalten, kleiner ist als das, was Sie bei Inlandsverkäufen erhalten. Die Zahlung, die bei internationalen Verkäufen erzielt wird, ist aus verschiedenen Gründen geringer. Erstens erfolgt die Zahlung bei internationalen Verkäufen in lokaler Währung und unterliegt daher Wechselkursschwankungen, wenn sie in US-Dollar umgerechnet werden. Zweitens können die lokalen Gesetze vorschreiben, dass die digitalen Dienste vor der Überweisung des Geldes an TuneCore Beträge für die anwendbaren lokalen Steuern oder andere Tarife abziehen müssen, je nachdem, in wie gebiet Sie Ihre Musik verteilen. Drittens kann der aktuelle Großhandelspreis, der Ihnen für den internationalen Verkauf Ihrer Musik gezahlt wird, einen Abzug für die Veröffentlichung von Lizenzgebühren widerspiegeln, da einige digitale Dienste (einschließlich der unten beschriebenen Streamingdienste) diese Lizenzgebühren an lokale Urheberrechtsrechtsgesellschaften und -verleger zahlen (der “Urheberrechtsabzug”) und dann die Urheberrechtsgesellschaften und/oder Verlage diese Lizenzgebühren an die Rechteinhaber auszahlen (auch wenn Sie der Rechteinhaber sind und/oder die zugrunde liegenden Rechte an der Komposition kontrollieren).